Unser Blog

Blanco und AIRS bündeln ihre Kräfte.

AIRS logo B W 740x430 10

Es kann schließlich angekündigt werden: Blanco und AIRS — der niederländische Marktführer im Bereich Portfoliomanagement und Backoffice-Support für Vermögensverwalter — bündeln ihre Kräfte durch die Fortsetzung der Zusammenarbeit, wobei Blanco AIRS übernimmt. Lesen Sie hier die offizielle Pressemitteilung (auf Englisch). Wir sind überzeugt, dass die Kombination unserer innovativen Technologie einerseits und der Spezialisierung von AIRS im Bereich Portfoliomanagement und Wertpapierverwaltung andererseits eine logische Kombination ist. Wir können uns jedoch vorstellen, dass sich die Kunden von AIRS und Blanco fragen, was diese Akquisition für sie bedeutet und wie ihre vertrauenswürdigen Dienstleistungen fortgesetzt werden. Wir fragen Joost Walgemoed, Gründer und CEO von Blanco und Theo Nout, Gründer von AIRS und ab Januar 2020 COO bei Blanco:

Warum diese Bündelung der Kräfte?
Joost Walgemoed: Vom Start-up ist Blanco jetzt in die Scale-up-Phase eingetreten: Mit der Übernahme betreuen wir nun mehr als 100 Kunden auf einen Schlag, darunter (unabhängige) Vermögensverwalter, Banken, Family Offices, Broker und Depotbanken. Kontinuität und Innovationskraft, die unseren Kunden geboten wird, sind wichtige Motive für die Zusammenarbeit. Kontinuität in Form eines breiteren Teams von Menschen und mehr Kunden schafft noch mehr Spielraum für Innovationen. Auf diese Weise können wir Vermögensverwaltern mit modernster digitaler Technologie besser helfen, ihre Kunden besser zu unterstützen, damit sie die Vorschriften einhalten können und dies auch in Zukunft so bleiben”.

Wird die AIRS-Plattform schließlich mit der Blanco-Plattform fusioniert?

Theo Nout: Das stimmt. Wir werden uns die Zeit nehmen, die Daten unserer Kunden auf beiden Plattformen Seite an Seite zu verarbeiten, nur wenn wir selbst davon überzeugt sind, dass es funktioniert, werden wir die Kunden einladen, selbst zu beurteilen, ob es funktioniert. Mit anderen Worten: Die Interessen des Kunden stehen für uns an erster Stelle.“

Joost Walgemoed: Seit 2003 hat AIRS eine enorme Menge an Funktionen für Portfoliomanagement und Reporting entwickelt, die auf der Blank-Plattform noch nicht verfügbar sind. Diese Funktionalitäten werden schrittweise auf der Blanco-Plattform entwickelt, aber im Blanco-Stil auf der Grundlage neuer Technologien und einfacher Bedienung.“

Kunden von AIRS werden also nicht sofort auf die Technologie von Blanco übertragen?

Theo Nout: Natürlich nicht”. Die Airs-Software wird mindestens in den nächsten vier Jahren voll im Einsatz bleiben. In diesem Zeitraum werden wir uns weiterhin um das Portfoliomanagement und die Wertpapierverwaltung auf beiden Plattformen kümmern. Frank Egthuijsen wird weiterhin das Operations-Team leiten und für die Entwicklung der AIRS-Anwendung verantwortlich sein.“

Und was passiert mit dem flexiblen Service, den Kunden von AIRS gewohnt sind?

Theo Nout: Individuelle Wünsche der Vermögensverwalter in Bezug auf die Kundenleistung — wie Performance-Reports, Vermögensverwaltungsverträge, Anlagevorschläge — sowie Wünsche bezüglich des AIRS-Kundenportals und des Mobiltelefons werden zum Standard gehören, dies gilt auch für die Blanco-Plattform. Die AIRS-Kunden werden weiterhin ihre ständigen Kontakte haben, und ich werde innerhalb der Geschäftsleitung von Blanco sowohl für den Betrieb auf der AIRS-Plattform als auch auf der Blanco-Plattform verantwortlich sein.“

Was ist mit der offenen Architektur der Blanco- und AIRS-Plattform?

Joost Walgemoed: Es ist heilig. Unsere Plattform hat eine offene Architektur, wir wollen so viele Banken wie möglich öffnen und/​oder vernetzen, um Vermögensverwaltern die Wahl zu lassen, mit welcher Bank sie zusammenarbeiten wollen. Die Kunden entscheiden selbst, welche Module ihren Geschäftswert steigern, Sie bezahlen für das, was Sie nutzen. So einfach ist das. Im kommenden Jahr werden wir uns als erste auf die Anbindung der Blanco KYC Suite an die AIRS-Plattform konzentrieren: das Client Onboarding Modul, den Financial Investment Plan und das Client File Modul. Darüber hinaus ist das Portfoliomanagementsystem von AIRS an die Wertpapierverwaltung von Blanco angebunden.“

Sie haben als Grund für die Übernahme die Stärkung der Kontinuität und Innovationskraft genannt. Welche Vorteile können Ihre Kunden durch die Akquisition erzielen?

Theo Nout: Bei AIRS haben wir bereits die meisten Funktionalitäten und Dienstleistungen im Bereich Portfolio-Management und Wertpapierverwaltung angeboten. Wir sind Marktführer auf diesem Gebiet, aber unsere Technologie ist nicht mehr auf dem neuesten Stand in Bezug auf Architektur und Sprache. Blanco ist wirklich an der Spitze der Technologie. Ich finde es unglaublich, was sie seit 2015 bei Blanco aufgebaut haben: eine Cloud-basierte Plattform, sehr innovativ und benutzerfreundlich.“

Joost Walgemoed: Bei Blanco sind wir von den Kenntnissen und Fähigkeiten von AIRS im Bereich Portfoliomanagement und Wertpapierverwaltung beeindruckt. Mit diesem Wissen können wir die Blanco-Plattform viel schneller weiterentwickeln und unseren Kunden den besten Backoffice-Support bieten.“

Wie spiegelt sich die Übernahme von AIRS durch Blanco im neuen Management wider?

Joost Walgemoed: Theo Nout tritt als COO in den Vorstand von Blanco ein. In dieser Funktion ist er letztendlich für den gesamten Wertpapierbetrieb verantwortlich. Theo Nout ist auch kaufmännisch verantwortlich für das Portfoliomanagement- und Berichtsmodul auf der Blanco-Plattform. Bastiaan de Ruiter wird Dennis Overbeeke als CTO im Vorstand ablösen. Bastiaan studierte Informatik in Delft, arbeitete über 5 Jahre als Strategieberater in der IT-Praxis von McKinsey und war in den letzten 11 Jahren bei SNS Reaal und der Volksbank in verschiedenen Managementpositionen mit dem Schwerpunkt Risiko tätig. Darüber hinaus haben wir einen Chief Legal & Compliance Officer im Vorstand ernannt. Dies ist logisch, denn Compliance und Datenschutz sind derzeit die wichtigsten Bereiche innerhalb der Finanzinstitute und damit entscheidend für die Dienstleistungen von Blanco. Manouk Fles wird diese Rolle übernehmen: Sie war von Anfang an mit Blanco zusammen. Bernadette Wijnings wird weiterhin CFO und ich werde CEO bleiben.”

Abonnieren Sie den Blanco-Newsletter

Abonnieren Sie die neuesten Nachrichten, Artikel und Einladungen von Blanco.

Haben Sie Fragen zu unseren Lösungen oder unseren Preisen?

Senden Sie Ihre Fragen sofort über das untenstehende Chatfenster oder kontaktieren Sie uns.
Kontaktieren Sie uns

Lassen Sie sich von uns persönlich über unsere Lösungen und Preise informieren.

Buchen Sie jetzt eine kostenlose Online-Demonstration mit einem unserer Teammitglieder.
Demo buchen